1.3 Elemente 

               Index ACH 

2 Atombau und Periodensystem der Elemente

2.1 Atomtheorien; Geschichtlicher Überblick

6.-4. Jahrh. v. Chr.  vertraten Demokrit, Leukipp und Epikur (Büste) die Ansicht, es gäbe kleinste, unteilbare Materieteilchen.
1805                         vertrat J. Dalton (Portrait) die Hypothese, die kleinsten Materieteilchen, die Atome, seien unteilbar.   Bei chemischen Vorgängen ändert sich die Gesamtmasse der beteiligten Stoffe nicht.
1817/29    beschreibt W. Döbereiner Elementgruppen (Triaden).
1832  

untersucht M. Faraday (Portrait) die von H. Davy (Portrait) die zu Beginn des Jahrhunderts entdeckte Elektrolyse.

1863/66        formuliert A. R. Newland das "Oktavengesetz".
1869    stellen L. Meyer und D. Mendelejew (Portraits) das heutige Periodensystem der Elemente, PSE, auf.
1874 beschreibt G. J. Stoney einen Zusammenhang zwischen Atomen und elektrischer Ladung.
1891 Der Begriff des Elektrons wird formuliert.
1897 J. J. Thomson (Portrait) bestimmt das Verhältnis Ladung zur Masse des Elektrons.
1900 Quantentheorie von M. Planck (Portrait).
1906 Thomson (Portrait) bestimmt das Verhältnis Ladung zur Masse des Protons.
1909 R. Millikan (Portrait) ermittelt die absolute Elektronenladung sowie die Massen von Elektronen und Protonen.
1911 Atommodell von E. Rutherford (Portrait).
1913 Bohrsches Atommodell (Portrait N. Bohr)
1913/14 H. G. J. Moseley (Portrait) klärt die Diskrepanz zwischen Ordnungszahl und einigen Atommassen.
1918  W. Aston (Portrait) beweist die Existenz von Isotopen.
1923 Brönstedt (Portrait) veröffentlicht seine Säure-Base-Theorie "Protonendonatoren, -akzeptoren"
Lewis und Lowry veröffentlichen eine auf Elektronen basierende Säure-Base-Theorie "Elektrophilie, Nukleophilie"
1924 W. Pauli (Portrait) formuliert das Pauli-Verbot.
1926 Entwicklung der Schrödinger-Formel (Portrait) der Wellenmechanik, Grundlage der modernen Orbitaltheorie.
1927 W. Heisenberg  (Portrait) formuliert den Inhalt der "Unschärferelation".
1932 J. Chadwick (Portrait) beweist die Existenz des Neutrons.
1951-59 Atomorbital-Theorie von Mulliken, Hund (Portraits) und anderen; Berechnung von Molekülorbitalen;  Molekülbindungstheorien.
bis heute: Entdeckung weiterer Elementarteilchen.
aktuell: Synthese weiterer superschwerer Elemente; Moleküldesign.

 

   2.1 Atommodelle 

© Prof. Dr. M. Häberlein in FH Frankfurt a. M., Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften