3.4.3 Oxidationszahlen 

               Index ACH 

3.5  Nomenklatur Anorganischer Verbindungen

3.5.1 Allgemeines

Zur Bezeichnung chemischer Verbindungen werden die Elementsymbole nebeneinander geschrieben, wobei Atomgruppen, die im Molekül zusammengehören, zusammengefasst werden (Summenformel), Zahlenindizes hinter den Elementsymbolen geben die Stoffmenge in Mol des entsprechenden Elementes an.

Regeln:

  1. Bei binären Verbindungen wird zuerst der Metallname genannt (NH4+ heißt Ammonium), dann die Bezeichnung des (Nichtmetall-) Anions.
  2. Bei binären kovalenten Verbindungen wird zuerst das Element mit der positiven Oxidationszahl genannt (elektropositive Komponente).
  3. Das nachgestellte Nichtmetallatom (-ion) binärer Verbindungen mit negativer Oxidationszahl endet auf -id.
  4. Die Endung -id wird auch für Anionen wie
    CN- = -cyanid; OH- = -hydroxid; O2 2- = -peroxid; NH2 -= -amid oder N3- = -azid verwendet .
  5. Ausnahmen: Säuren mit Trivialnamen
  6. Existiert ein Kation (Metall) in verschiedenen Oxidationsstufen, wird die Oxidationszahl als römische Ziffer hinter die Kationbezeichnung gesetzt. Nur eine Oxidationszahl haben die Alkali-(I) und Erdalkalimetalle (II) sowie B u. Al(III), Zn u. Cd(II), Ag(I).
  7. Treten in kovalenten Verbindungen mehrere Elemente eines Typs auf, wird deren Anzahl mit griechischen Zahlwörtern angegeben:
    (1 = mono); 2 = di; 3 = tri; 4 = tetra; 5 = penta; 6 = hexa; 7 = hepta; 8 = octa; 9 = nona; 10 = deca; 11 = undeca; 12 = dodeca;  .....
  8. Säuren sind Verbindungen, die in Wasser in ein hydratisiertes Proton (H3OÅ ) und in ein Anion "dissoziieren". 
    Z.B.   HCl + H2O ¾¾® H3OÅ + Cl-
  9. Basen sind Verbindungen, die in Wasser in ein Metallkation und in ein Hydroxid-Anion dissoziieren.
     Z.B.   NaOH + H2O ¾¾® H2O + NaÅ + OH-
  10. Säuren + Basen (Laugen) bilden Salz + Wasser    (Neutralisation)
    HCl + NaOH ¾¾® NaCl + H2O
  11. Die Bezeichnung mehratomiger Anionen ist von der entsprechenden Säure abgeleitet.
  12. Nomenklatur von Komplexverbindungen s. 3.5.3.

 

3.5.2  Bezeichnung wichtiger Anionen

a) einatomige Anionen mit Endung -id

Ion Name Säurename
H- Hydrid (Hydrogen, Dihydrogen, Wasserstoff)
F-, Cl-, Br-, I- (Halogenid) (Hydrogenhalogenid); Flusssäure, Salzsäure
O2- Oxid (Wasser)
S2- Sulfid Hydrogensulfid (Dihydrogensulfid; "Schwefelwasserstoff")

b) mehratomige Anionen mit Endung -id

OH-  Hydroxid (Wasser)
O22- Peroxid (Wasserstoffperoxid)
N3- Azid Stickstoffwasserstoffsäure (Hydrogenazid)
NH2- Amid Ammoniak (in Wasser: Base)
CN- Cyanid Blausäure (Hydrogencyanid)

c) mehratomige Anionen mit Endung -at bzw. -it; zumeist mit Sauerstoffliganden

Ion Name Säurename
AsO43- Arsenat Arsensäure As(V)
AsO33- Arsenit Arsenig(e)säure As(III)
BO33- Borat (Ortho-)Borsäure
CH3COO- Acetat Essigsäure
CO32- Carbonat "Kohlensäure", chem. instabil
ClO4- Perchlorat Perchlorsäure Cl(VII)
ClO3- Chlorat Chlorsäure Cl(V)
ClO2- Chlorit Chlorig(e)säure Cl(III)
ClO- Hypochlorit Hypochlorig(e)säure Cl(I)
Cr2O72- Dichromat "Dichromsäure" Cr(VI)
CrO42- Chromat "Chromsäure" Cr(VI)
MnO4- Permanganat "Permangansäure" Mn(VII)
NO3- Nitrat Salpetersäure N(V)
NO2- Nitrit Salpetrigsäure N(III)
NCO- Isocyanat Isocyansäure, HNCO
OCN- Cyanat Cyansäure, HOCN
SCN- Thiocyanat (Rhodanid) Thiocyansäure S(VI)
SO42-   Sulfat Schwefelsäure S(VI)
SO32- Sulfit Schweflig(e)säure S(IV)
S2O32- Thiosulfat Thioschwefelsäure S(II)
PO43- Phosphat (Ortho-)Phosphorsäure P(V)
PO33- Phosphit Phosphorig(e)säure P(III)
[PO23- Phosphinat Phosphinsäure P(I)]

 

3.5.3  Bezeichnung von Komplexverbindungen (gekürzt)

  1. Das Metall-Kation wird zuerst genannt (Nicht-Zentral-Kation bzw. das Zentralatom, wenn kein weiteres Metallatom im Molekül ist)
  2. Es folgt die Benennung vom Anion, dann die der neutralen Molekülteile
    Namen von anionischen Liganden: Endung -o
    OH- -hydroxo-; O2- -oxo-; S2- -thio-; Cl- -chloro-; F- -fluoro-; CN- -cyano-; CNO- -cyanato-
    Namen von neutralen Liganden:  H2O -aqua-; NH3 -ammin-; CO -carbonyl-.
    Anzahl der Liganden als griechische Zahlwörter:  di-, tri-, tetra-, penta-, hexa- ....
  3. Abschließend wird das Zentralatom (Metallatom) genannt. Seine Oxidationszahl steht als römische Ziffer in Klammern, die Metallnamen lateinisch:
    Eisen = Ferrum; Blei = Plumbum; Silber = Argentum; Zinn = Stannum; Kupfer = Cuprum.
  4. Anionkomplexe enden auf -at.

Beispiel:

Zentralion         Koordinationszahl                         
      Kaliumhexacyanoferrat(III)

äußere-                      innere Liganden                                                
Tetraamminkupfer(II)-sulfat

Anmerkung: Die hier angegebenen Nomenklaturregeln sind unvollständig. Näheres in der Fachliteratur (IUPAC).

  Beispielaufgaben  

      

    Übungen   

      

    3.6 Hybridisierung 

© Prof. Dr. M. Häberlein in FH Frankfurt a. M., Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften